Unternehmensbörsen (!) Was können Sie was können Sie nicht? Unternehmensverkauf РIhr Ratgeber www.hsc-personal.de

5/5 - (17 votes)
Inhaltsverzeichnis Verbergen
1 Unternehmensb√∂rse in Deutschland ? Verkaufsangebote f√ľr Sie ‚Ķ

Unternehmensb√∂rse in Deutschland ? Verkaufsangebote f√ľr Sie ‚Ķ

Unternehmensb√∂rse in Deutschland ? Verkaufsangebote f√ľr Sie ..Unternehmensb√∂rse in Deutschland ? Verkaufsangebote f√ľr Sie

Schon lange haben sich online Unternehmensb√∂rsen als gute M√∂glichkeit f√ľr den Unternehmensverkauf¬† & Unternehmensverkauf nicht nur f√ľr den Mittelstand etabliert.

Geht es darum einen passenden Nachfolger zu finden, um eine Unternehmensbeteiligung oder um eine Nachfolge dann sind die online Unternehmensbörsen Heute eine gute Adresse.

Seit es das Internet geht w√§chst der Markt f√ľr dieses Online Business st√§ndig. Wir haben uns in diesem Artikel die verschieden M√∂glichkeiten und Beispiele etwas n√§her angesehen.

Inhaltsangabe f√ľr Unternehmensverkauf in einer Unternehmensb√∂rse:

  1. Unternehmensbörse Definition
  2. ein Unternehmen verkaufen
  3. der richtige Zeitpunkt f√ľr den Unternehmensverkauf
  4. Vorbereitung f√ľr den Verkauf einer Firma
  5. Unternehmensbewertung f√ľr Unternehmensb√∂rse
  6. Due Diligence
  7. Den Verkauf verhandeln
  8. Unternehmensbörse und Digitalisierung
  9. Industrie 4.0 bestimmt den Unternehmenskauf
  10. Trends beim Unternehmensverkauf beachten …
  11. K√ľnstliche Intelligenz KI f√ľr die Suche verwenden

Was können die Unternehmensbörsen was können sie nicht? 

Was können die Unternehmensbörsen was können sie nicht?Was können die Unternehmensbörsen was können sie nicht?

1. Zun√§chst eine Definition f√ľr die Unternehmensb√∂rse:

In einer Unternehmensb√∂rse finden Sie Verkaufs-Angebote f√ľr die Unternehmensnachfolge oder auch f√ľr aktuelle Unternehmensbeteiligungen. In der Datenbank werden Unternehmer, die Ihre Firma verkaufen wollen ebenso Angebote finden wie kaufwillige Investoren, die ein eigenes Unternehmen f√ľhren oder aus strategischen Gr√ľnden √ľbernehmen m√∂chten. Fachkundige Beratung √ľber alle Branchen hinweg wird von einer Unternehmensberatung im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A) erwartet. Spezialisten aus allen Branchen beraten die Unternehmen um passenden K√§ufer bzw. einem geeigneten Unternehmen f√ľr die Nachfolge zu finden.

2. Schauen wir uns zunächst den Verkauf eines Unternehmens generell an:

Der Verkauf Ihres Unternehmens kann eine m√ľhsame Aufgabe sein. Wir haben eine Reihe von Leitf√§den zusammengestellt, die Sie durch den Prozess f√ľhren.
Sie fragen sich vielleicht, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um Ihr Unternehmen zu verkaufen. Oder suchen Sie nach Experten-Verhandlungstipps? Oder vielleicht brauchen Sie ein bisschen Hilfe beim Überqueren der Ziellinie und Ratschläge, wie Sie Ihr Geschäft abschließen können. Stellen Sie sich uns als Ihren Experten vor, der einen Business Coach verkauft. Hier finden Sie alles, was Sie brauchen, um Ihr Unternehmen erfolgreich zu verkaufen.

3. Zeitpunkt des Verkaufs

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mein Geschäft zu verkaufen?

Die Entscheidung, wann Sie Ihr Unternehmen verkaufen, ist eine der schwierigsten Entscheidungen, die Sie als Unternehmer treffen werden.

Hoffentlich kristallisiert dieser Leitfaden Ihren Denkprozess.

Personalberater M√ľnchenSprechen Sie uns direkt an:
per eMail..
oder rufen Sie uns einfach an…
Tel. +49 (0)30 89 54 0500
aktuelle Themen finden Sie auch in unserem Forum f√ľr Unternehmer ‚Ķ


Überlegungen zum Verkauf Ihres Unternehmens können durch eine Reihe von Faktoren motiviert werden, von denen einige möglicherweise außerhalb Ihrer Kontrolle liegen. Sie können Krankheit, Scheidung, die Notwendigkeit der Liquidation von Vermögenswerten oder die Verwirklichung eines neuen strategischen Pfades, Langeweile oder sogar Überforderung einschließen. Unabhängig von Ihrer Motivation kann der Zeitpunkt Ihres Verkaufs den Preis wirklich beeinflussen.

Der Verkaufspreis spiegelt in der Regel die Wertentwicklung und die Gewinne der Vergangenheit wider.

Wenn Sie dies ber√ľcksichtigen, k√∂nnen Sie eine Entscheidung treffen, wann Ihr Unternehmen auf den Markt gebracht werden soll.

3.1 Nach r√ľckl√§ufigen Gewinnen und Leistungen

Dies ist die schwierigste Zeit f√ľr einen Gesch√§ftsinhaber. Vielleicht hat ein Leistungsabfall Ihre Motivation und Energie ersch√∂pft und Sie haben einfach keinen Kraftstoff mehr im Tank, um das Gesch√§ft wieder aufzubauen. Leider ist dies bei ausgebrannten Gesch√§ftsinhabern nur allzu h√§ufig der Fall.

Das Problem ist, dass ein R√ľckgang von Gewinn und Leistung auch einen niedrigeren Verkaufspreis bedeutet.

Wenn sich Ihr Unternehmen in dieser Phase befindet, m√ľssen Sie sich fragen, ob Sie es am Laufen halten und den Gewinn steigern k√∂nnen, um in Zukunft einen besseren Verkaufspreis zu erzielen. Vielleicht bedeutet eine neue Konkurrenzbedrohung, dass Sie sich wahrscheinlich nicht erholen werden. Wenn dies der Fall ist, m√ľssen Sie die Wahrscheinlichkeit einer Wiederherstellung des Gesch√§fts auf die vorherigen H√∂hen und Bewertungen objektiv einsch√§tzen und das Risiko einer weiteren Verschlechterung abw√§gen.¬†

Fragen Sie sich: K√∂nnen Sie das Unternehmen am Laufen halten und die Gewinne steigen, um einen besseren Bewertungspreis zu erzielen? Und gerade diesen Bewertungspreis brauchen Sie f√ľr ein Angebot in einer Unternehmensb√∂rse.

Zeitpunkt des Verkaufs
Zeitpunkt des Verkaufs

3.2 Bei anhaltendem Leistungsniveau mit leichten Gewinnschwankungen

In diesem Szenario kann ein Unternehmensverkaufspreis auf den durchschnittlichen Gewinnen der letzten drei bis f√ľnf Jahre basieren, da ein potenzieller K√§ufer feststellen kann, dass das Unternehmen √ľber einen l√§ngeren Zeitraum hinweg eine konstante Leistung erbracht hat. Der Trick dabei ist, sich nicht in falsche Sicherheit wiegen zu lassen. Sobald dieses ‚ÄúZum Verkauf‚ÄĚ -Zeichen erscheint, ist es wichtig, die Dynamik aufrechtzuerhalten. Der Verkaufsprozess kann eine Weile dauern. Sie m√∂chten Ihren Verkaufspreisvorteil nicht verlieren, da Sie der Meinung sind, dass die Ziellinie in Sicht ist und Sie vor der Fertigstellung den Fu√ü vom Gas nehmen.

3.3 Steigende Leistung und steigende Gewinne

Ein Wachstumsgesch√§ft wird sich immer schneller und zu einem besseren Preis verkaufen, da kluge Anleger bereit sind, den zuk√ľnftigen Markterfolg zu nutzen.

Allerdings wollen nur wenige Unternehmer verkaufen, wenn das Geschäft boomt.

Sie genie√üen die Fr√ľchte ihrer harten Arbeit und sind sehr daran interessiert, dass sie fortgesetzt werden. Da K√§ufer jedoch f√ľr steigende Gewinne mehr bezahlen, ist eine Wachstumsphase immer eine Zeit, in der Sie herausfinden, warum Sie gerne ein Unternehmen besitzen und f√ľhren.
Wären Sie angesichts sinkender Gewinne genauso motiviert?
Gewinn und Leistung wirken sich auf die Bewertung Ihres Unternehmens aus, daher ist dies von entscheidender Bedeutung. Neben dem Gewinn und der Leistung kann es auch andere Gr√ľnde geben, warum Sie in Erw√§gung ziehen, zu verkaufen.

3.4 Sie genießen das Geschäft einfach nicht mehr

Während ein Unternehmen wächst, werden unternehmerische Herausforderungen, die einst aufregende Motivatoren waren, oft durch eher administrative oder personalbezogene Herausforderungen ersetzt. Wenn Sie mit der Zeit nicht viel zu tun haben, ist es vielleicht an der Zeit, sich auf Ihren Ausstieg vorzubereiten. Der Verkaufsprozess kann eine Weile dauern. Sie möchten Ihren Verkaufspreisvorteil nicht verlieren, da Sie der Meinung sind, dass die Ziellinie in Sicht ist und Sie vor der Fertigstellung den Fuß vom Gas nehmen.

3.5 Ihr Unternehmen ist Ihren Fähigkeiten entwachsen

Dies ist eine schwierige Frage, aber Unternehmerische Verantwortung und F√ľhrung erfordern auch Demut. Ist es an der Zeit, Ihr Unternehmen an jemanden zu verkaufen, der es auf die n√§chste Stufe bringen kann? ‚Äď Drohungen am Horizont ‚Äď Vielleicht k√∂nnen Sie eine Bedrohung erkennen, die sich auf Gewinn und Leistung auswirkt.

3.6 Eine lukrative Gelegenheit

Eine Business-Exit-Strategie kann auch durch Chancen motiviert werden. Vielleicht sind Sie eine schnelle, innovative Social-Media-Website, bei der Facebook anklopft. Ehrlichkeit und Demut sind hier wichtig: Sie möchten vielleicht eine Akquisition im Wert von mehreren Millionen Euro tätigen, aber haben Sie die Fähigkeiten, um dieses Niveau zu erreichen? Ein Millionen-Euro-Angebot kann eine Überlegung wert sein.
Unabhängig von Ihrem Verkaufsgrund ist eines klar:

Es ist nie zu fr√ľh, eine Ausstiegsstrategie zu erstellen und Ihr Unternehmen f√ľr den Verkauf vorzubereiten.

Wenn Sie einen Plan haben, können Sie jede Situation nutzen, die sich am Horizont abzeichnet.

4. Vorbereitung auf die Nachfolge bzw. dem Unternehmensverkauf ist alles

Vorbereitung auf die Nachfolge bzw. dem Unternehmensverkauf
Vorbereitung auf die Nachfolge bzw. dem Unternehmensverkauf


So bringen Sie Ihr Unternehmen in Topform zum Verkauf

Wie lange werden Sie wohl brauchen, um Ihr Geschäft zu verkaufen? Nun, wir können Ihnen sagen: länger als Sie denken!
Die durchschnittliche Verweildauer eines kleinen Unternehmens auf dem Markt beträgt 6-8 Monate (dies kann sich jedoch je nach Angebot und Geschäftsstruktur dramatisch ändern). Jeder Experte wird Ihnen jedoch sagen, dass die Vorbereitung auf den Verkauf eines Unternehmens ein Prozess sein sollte, der Jahre in Anspruch nimmt eher als Monate. Unabhängig davon, in welcher Situation Sie sich befinden, ist es wichtig, dass Sie nicht zulassen, dass Ihre Emotionen die Oberhand gewinnen:

Wenn Sie zu schnell handeln oder zu lange festhalten, kann sich dies ernsthaft negativ auf Ihren endg√ľltigen Verkaufspreis auswirken.

Es ist in der Tat anzunehmen, dass Sie von dem Tag an, an dem Sie die Schl√ľssel f√ľr Ihr neues Gesch√§ft erhalten, dar√ľber nachdenken sollten, es zu einem wirklich verkaufsf√§higen Gut zu machen. Was auch immer Sie tun, warten Sie nicht, bis Sie bereit sind, in den Ruhestand zu treten, oder die t√§gliche Gesch√§ftst√§tigkeit ist zu viel geworden. Es ist ein leidenschaftsloser Markt, und wenn Sie Ihr Gesch√§ft ein wenig unter der Last von Krankheit oder fortschreitenden Jahren laufen lassen, werden Sie einfach die Aufmerksamkeit r√ľcksichtsloser K√§ufer auf sich ziehen.
Und denken Sie daran: Ein verkaufsf√§higes Unternehmen zieht nicht nur potenzielle K√§ufer an. Der eigentliche Verkaufsprozess ist eine hervorragende M√∂glichkeit, ein Unternehmen zu f√ľhren. Und zum eigentlichen Verkaufsprozess geh√∂rt nat√ľrlich ein Inserat in einer Unternehmensb√∂rse.
Wenn Sie also die folgende Checkliste im Zentrum Ihrer Geschäftspraktiken aufbewahren, haben Sie eine sofort einsatzbereite und wasserdichte Ausstiegsstrategie, auch wenn der Verkauf noch nicht in Sicht ist:

4.1 Mach Sie sich entbehrlich

Ja, das ist richtig. Sie haben vielleicht das Gef√ľhl, dass Ihr Gesch√§ft ohne Sie nichts w√§re ‚Äď aber m√∂chten Sie, dass ein K√§ufer dasselbe denkt? Bevor Sie √ľber den Markteintritt nachdenken, stellen Sie sicher, dass Sie alles dokumentieren, von dem Sie glauben, dass es dem neuen Eigent√ľmer hilft. Sie m√∂chten schnell und reibungslos die Z√ľgel √ľbernehmen, damit Sie nachweisen k√∂nnen, dass das Unternehmen auch ohne Ihre spezifischen Eingaben reibungslos funktionieren kann. Dies bedeutet ein starkes Team, klare und effiziente Gesch√§ftsabl√§ufe, gute Kommunikationswege (zwischen vorhandenen Mitarbeitern und mit Kunden), erfolgreiche Marketingstrategien und ein solides Gesch√§ftsmodell, das einen neuen Eigent√ľmer aufnehmen kann.

4.2 Bringen Sie Ihre B√ľcher in Ordnung

Sie m√∂chten, dass Ihr Unternehmen so attraktiv wie m√∂glich ist, wenn K√§ufer auftauchen. Stellen Sie also sicher, dass √ľberf√§llige Vertr√§ge unterzeichnet, Streitigkeiten mit Mitarbeitern beigelegt und neue Mietvertr√§ge vereinbart werden. ‚ÄěDer Versuch, Probleme zu l√∂sen, wenn ein K√§ufer interessiert ist, kann zu Besorgnis und / oder Verz√∂gerung des Gesch√§fts f√ľhren. Zeit t√∂tet Angebote.

F√ľhren Sie im Vorfeld eine Due Diligence durch und r√§umen Sie alle Probleme aus.

Auf einer breiteren Ebene sollten Sie die Optimierung Ihrer Finanzdaten √ľberdenken, bevor Sie auf den Markt gehen. Stellen Sie sicher, dass Sie alle ausgehenden Ausgaben kritisch betrachten und den tats√§chlichen Wert im Verh√§ltnis zu den Kosten ermitteln. Halten Sie Ihre Aufzeichnungen weiterhin auf dem neuesten Stand und lassen Sie die Dinge im letzten Jahr oder in den letzten Monaten Ihrer Amtszeit nicht abrutschen. Und wenn Sie sich dem Verkauf n√§hern, lohnt es sich, in den letzten Jahren ein Audit durchzuf√ľhren. Dies kann ein bisschen kosten, ist aber von unsch√§tzbarem Wert, wenn Sie K√§ufern versichern m√∂chten, dass Sie eine anst√§ndige Gewinnhistorie haben.

4.3 Heben sich von der Masse ab…

Sie sollten sich die Frage stellen: ‚ÄúWarum sollte jemand mein Unternehmen kaufen?‚ÄĚ Sie m√ľssen in der Lage sein, es von allen anderen √§hnlichen Unternehmen zu unterscheiden und sicherzustellen, dass es auff√§llt, wenn es bemerkt wird. ‚ÄěSie sollten sich √ľberlegen, was an Ihrem Unternehmen so einzigartig ist, dass ein K√§ufer wirklich Lust hat, es zu kaufen. Es hat m√∂glicherweise ein wertvolles St√ľck geistigen Eigentums geschaffen oder ist ein anerkannter Marktf√ľhrer auf seinem Gebiet. Dies ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass Sie einen Spitzenpreis f√ľr Ihr Unternehmen erzielen. ‚Äú, so ein M&A-Berater.Einige w√ľrden sogar so weit gehen zu sagen, dass Sie sich auf eine Nische spezialisieren sollten, bevor Sie verkaufen. Ziehen Sie in Betracht, einige Produkte oder Dienstleistungen zu streichen, die f√ľr Ihr Unternehmen √ľberfl√ľssig sind. Es ist der Schl√ľssel zu einem erfolgreichen USP, Ihr Gesch√§ft in einer Sache wirklich gut zu machen oder K√∂nig einer bestimmten Ecke des Marktes zu sein.
Verstehen Sie, welche Gesch√§ftsstruktur f√ľr Sie am besten geeignet ist

Es lohnt sich, sich fr√ľhzeitig mit potenziellen Vertragsstrukturen zu befassen, wenn Sie Ihre Verkaufsvorbereitungen treffen.

Erstens m√ľssen Sie sich sehr genau dar√ľber im Klaren sein, was Sie verkaufen werden ‚Äď d. H. Ihr Unternehmen oder seine Verm√∂genswerte? Dies ist eine wichtige Unterscheidung, da Ihr K√§ufer, wenn er das Unternehmen in seiner Gesamtheit kauft, die Warzen und alles erbt ‚Äď die Verm√∂genswerte sowie die Verbindlichkeiten. In diesem Fall m√∂chten sie das Risiko so gering wie m√∂glich halten, indem sie einen eigenen Due Diligence-Prozess durchf√ľhren.
In Bezug auf die Steuerschuld zahlen Verk√§ufer m√∂glicherweise weniger Steuern auf Gewinne aus dem Verkauf des gesamten Unternehmens als auf Gewinne aus dem Verkauf von Verm√∂genswerten. Daher ist es wichtig, von Anfang an professionelle Beratung einzuholen, um sicherzustellen, dass Ihre Interessen bestm√∂glich ber√ľcksichtigt werden.

Sie m√ľssen auch Personalfragen ber√ľcksichtigen. Weitere zur Diskussion stehende Themen sind die √úbergabezeit (m√∂chten Sie die Leine sofort durchtrennen oder f√ľr eine √úbergangszeit bleiben?) Und die Zahlungsoptionen, einschlie√ülich Barauszahlung oder Ausgleich von Anteilen an der neuen Gesellschaft.

4.4 Einwilligung eines Dritten einholen..

Schließlich (und dies ist wirklich die letzte Phase der Vorbereitungen!) Sollten Sie nicht in eine Position geraten, in der der Abschluss Ihres Geschäfts von der Zustimmung des Vermieters oder des Lieferanten abhängt.
Stellen Sie sicher, dass diese Bereiche abgedeckt sind, bevor Sie auf den Markt kommen. Wenn Sie in letzter Minute herumrennen und versuchen, die Zustimmung f√ľr den √úbergang zu erlangen, k√∂nnen Sie wertvolle Zeit verschwenden und das Gesch√§ft zum Scheitern bringen, und / oder ein skrupelloser Dritter kann einen Anreiz f√ľr die Zustimmung zur Hilfe finden.
Es ist ziemlich klar, dass die Voraussicht der Schl√ľssel zur Vorbereitung eines Unternehmens f√ľr den Verkauf ist.

‚ÄěDie Dauer des Verkaufs h√§ngt ein wenig von Ihrer Branche ab. Sie sollten jedoch davon ausgehen, dass der Verkauf mindestens 6 Monate dauert. Am besten ist es, 9-12 Monate vom Start Ihrer Verkaufskampagne bis zur Fertigstellung zu warten. F√ľgen Sie die f√ľr die Vorbereitung erforderliche Zeit hinzu und Sie werden sehen, warum Sie Ihren Ausstieg sorgf√§ltig und rechtzeitig planen m√ľssen. Eine gut vorbereitete Ausstiegsstrategie kann sich massiv auf die Bedingungen Ihres Verkaufs auswirken. ‚ÄĚ so ein M&A-Berater.

Also, fragen Sie sich ‚Äď sind Sie wirklich bereit zu verkaufen?

5. Wertsch√§tzung Ihres Unternehmens f√ľr die Unternehmensb√∂rse

Wertsch√§tzung Ihres Unternehmens f√ľr die Unternehmensb√∂rse
Wertsch√§tzung Ihres Unternehmens f√ľr die Unternehmensb√∂rse

5.1 Wie Sie wissen, was Ihr Unternehmen wert ist..

Wertsch√§tzung eines Unternehmens ist eine Kunst, keine Wissenschaft!‚ÄĚ Diese Aussage ist fast zu einem Mantra in der Unternehmenswelt geworden.¬†Warum?¬†Weil jedes Gesch√§ft anders ist. Es gibt zwar einige Standardans√§tze f√ľr die Ermittlung des Werts, aber ihre Wirksamkeit und Relevanz h√§ngen stark von der spezifischen Struktur und den Verm√∂genswerten (materiell und immateriell) des einzelnen untersuchten Unternehmens ab. Die erste H√ľrde, die Sie √ľberwinden m√ľssen, ist Ihre eigene emotionale Neigung.¬†Sie haben h√∂chstwahrscheinlich jahrelang Schwei√ü und Tr√§nen in Ihr Gesch√§ft gesch√ľttet.¬†Es kann seit Generationen in der Familie gewesen sein.¬†Sie k√∂nnen es sogar als Ihr ‚ÄúBaby‚ÄĚ betrachten.¬†Es ist sehr schwierig, einen Preis f√ľr etwas zu setzen, das Sie lieben. Deshalb ist es wichtig, die Profis zu Rate zu ziehen, wenn es um die Bewertung geht.

Beauftragen Sie Ihren eigenen Finanzberater, um herauszufinden, was Ihr Unternehmen wirklich wert ist.

Sobald Sie sich f√ľr den Verkauf entschieden haben, werden Sie vom Makler des K√§ufers sowie von Rechts- und Finanzberatern durch die Schritte gef√ľhrt, die erforderlich sind, um festzustellen, ob Ihr Verkaufspreis den tats√§chlichen Wert widerspiegelt. Dieser ‚ÄěDue Diligence‚Äú -Prozess ist unvermeidlich. Deshalb ist es immer gut, eine Vorstellung vom Wert Ihres Unternehmens w√§hrend seines gesamten Lebens zu haben. Dies ist der Schl√ľssel zu dem Wissen, wann es der richtige Zeitpunkt ist, um zu verkaufen und den bestm√∂glichen Preis zu erzielen. Es lohnt sich zu √ľberpr√ľfen, wof√ľr andere Unternehmen auf dem aktuellen Markt verkaufen. Entscheidendent ist jedoch, sich der eigenen Gewinn- und Verlustrechnung bewusst zu sein. Wenn Sie diese wichtige Entscheidung getroffen haben, wird der formale Bewertungsprozess normalerweise aus drei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet: Verm√∂genswert, Einkommen und Markt.

6. Due Diligence

Der Due-Diligence-Prozess beim Verkauf Ihres Unternehmens

Due Diligence deckt einige der verborgenen Aspekte des Gesch√§fts auf, und eine schlechte Vorbereitung kann Sie teuer kosten.¬†Entdecken Sie, wie Sie das Vertrauen der K√§ufer erhalten und das bestm√∂gliche Angebot erhalten. Dies ist die Phase im Verkaufsprozess, in der der Verk√§ufer sein Gesch√§ft √∂ffnen muss, um die Pr√ľfung abzuschlie√üen.¬†Wie gut die Verhandlungen auch verlaufen sind, alle versteckten Probleme im Schrank k√∂nnen herausspringen und Ihren K√§ufer abschrecken.

Verwenden Sie immer einen erfahrenen M & A-Berater. 

Sie sind da, um Sie zu vertreten und zu sch√ľtzen, aber Sie m√ľssen alle sensiblen Themen offenlegen.¬†Es ist unwahrscheinlich, dass es etwas gibt, mit dem ein erfahrener Anwalt noch nicht zu tun hat. W√§hlen Sie daher Ihre Berater sorgf√§ltig aus, aber versuchen Sie nicht, Informationen zu verbergen. Wenn ein Verk√§ufer der Meinung ist, dass er nichts preisgeben sollte, ben√∂tigt er einen g√ľltigen Grund. Es ist erw√§hnenswert, dass dies die letzte H√ľrde f√ľr einen K√§ufer ist, und wenn er etwas sehen m√∂chte, das ein Unternehmen m√∂glicherweise nicht in seinem besten Licht pr√§sentiert, ist es f√ľr einen Verk√§ufer weitaus besser, sich auf dieses Thema vorzubereiten, als es zu tun Hinterlassen Sie einen Anflug von Zweideutigkeit, der die Begeisterung eines K√§ufers abk√ľhlt.

7. Den Verkauf verhandeln

Den Verkauf verhandeln
Den Verkauf verhandeln

F√ľnf Schl√ľsselqualifikationen f√ľr die Verhandlung des Verkaufs Ihres Unternehmens

√úber den Verkauf Ihres Unternehmens zu verhandeln ist etwas, das Finesse und Einf√ľhlungsverm√∂gen erfordert.¬†Hier zeigen wir Ihnen, was Sie tun und was Sie nicht tun sollten und wie Sie zu einem einvernehmlichen Ergebnis kommen. Das Aushandeln des Verkaufs eines Gesch√§fts ist ein Prozess, der Sensibilit√§t und gesunden Menschenverstand sowie eine gewisse Entschlossenheit erfordert.¬†W√§hrend jeder Ansatz anders sein wird, gibt es einige definitive Dos und Don‚Äôts. Um diesen alles entscheidenden Handschlag zu erreichen, stellen Sie sicher, dass Sie die folgenden 5 wichtigsten Verhandlungsf√§higkeiten verwenden:

7.1 Zwischenmenschlich

Es gibt nichts wie die menschliche Ber√ľhrung.¬†Nachdem Sie eine ernsthafte Anfrage zu Ihrem Unternehmen erhalten haben, ist es empfehlenswert, sich vor Beginn der Verhandlungen informell mit Ihrem potenziellen K√§ufer in Verbindung zu setzen. W√§hrend Sie die Anw√§lte zu Rate ziehen m√ľssen, um das Gesch√§ft in der Due-Diligence-Phase des Verkaufsprozesses auszub√ľgeln, sollte Ihr erster Kontakt mit einem K√§ufer die Kernbedingungen und Ihre allgemeinen Ziele abdecken. Zum jetzigen Zeitpunkt haben Sie vielleicht beide einen Richtwert f√ľr den Verkaufspreis vor Augen, aber der endg√ľltige Betrag wird erst nach Abschluss aller Untersuchungen ausgeschlagen, und beide Parteien geben sich mit dem zufrieden, was auf dem Tisch liegt.

Derzeit sind andere wirtschaftliche und prozessuale Bedingungen, die die Grundlage f√ľr weitere Verhandlungen bilden, wichtiger, einschlie√ülich eines m√∂glichen Verk√§ufer-R√ľcknahme-Protokolls, wenn eine Partei vor Ablauf der √úbergangsfrist aussteigen m√∂chte und das Betriebskapital, das in der EU bestehen wird Gesch√§ft an der Verkaufsstelle.

Hören Sie genau zu, was Ihr potenzieller Käufer sagt: Ihre Ohren, nicht Ihr Ego, sollten in dieser Phase zum Einsatz kommen. Wenn Sie viele Fragen stellen, werden Sie feststellen, was dieser Käufer wirklich von dem Geschäft will und vor allem eine klare Vorstellung davon, was Sie kontrollieren können und was nicht.

Wenn Sie die W√ľnsche Ihres K√§ufers genau kennen, k√∂nnen Sie letztendlich konstruktiver vorgehen.

7.2 Sorgfältige Ehrlichkeit

Transparenz ist offensichtlich ein wichtiger Faktor f√ľr jeden K√§ufer.¬†Sie m√∂chten sich sicher f√ľhlen, dass der Zustand und das Potenzial Ihres Unternehmens Ihren Angaben entsprechen. Denken Sie jedoch daran, dass die Art und Weise, wie Sie die Fakten darstellen, genauso wichtig sein kann wie die Fakten selbst. ‚ÄėDas erste Treffen mit potenziellen K√§ufern ist der Schl√ľssel;¬†Fehler in dieser Phase sind schwer zu beheben und f√ľhren in der Regel zum Ausfall.¬†Es ist eine echte F√§higkeit, alle wichtigen Fakten, insbesondere die heiklen, offenzulegen, ohne die Attraktivit√§t des zum Verkauf stehenden Gesch√§fts zu verlieren. ‚Äė so ein Manger. Ein bisschen Kontrolle ist auch eine gute Idee: Denken Sie daran: Je mehr Sie sagen, desto mehr geben Sie preis.

7.3 Flexibilität

Der Kompromiss ist das Herzst√ľck eines jeden Gesch√§ftsverkaufs. Als Verk√§ufer m√ľssen Sie daher bereit sein, sich auf bestimmte Probleme einzulassen: ‚ÄúUnflexibel zu sein und die Gesamtvereinbarung aus den Augen zu verlieren, wenn ein Deadlock wegen kleinerer Probleme erreicht ist, ist ein sicherer Weg, einen Verkauf zu verlieren.‚Ä̬†sagt ein Manager. Der Einsatz eines Vermittlers bei der Aushandlung der Einzelheiten eines Verkaufs ist unerl√§sslich:

‚ÄėEs ist die Aufgabe eines guten Maklers, den Prozess diplomatisch zu verwalten und beide Parteien durch den Prozess zu f√ľhren, w√§hrend er sie unterrichtet und ihre Erwartungen oder Wahrnehmungen innerhalb der Grenzen der anderen Partei und der Struktur h√§lt, f√ľr die der Makler das beste Ergebnis erwartet erreicht. ‚Äė

7.4 Selbstvertrauen

Hier geht es darum, Ihren Wert zu kennen.¬†Wenn Sie sich nicht f√ľr Ihr Gesch√§ft begeistern, k√∂nnen Sie nicht erwarten, dass es sich um einen K√§ufer handelt.¬†Denken Sie dar√ľber nach, wie weit Sie sich von diesem Unternehmen entfernt haben, als Sie angefangen haben, und wie weit es fortgeschritten ist.¬†Nehmen Sie diese Energie in den Verhandlungsraum. Haben Sie das beste Verm√∂gen Ihres Unternehmens auf der Hand und fragen Sie sich, was f√ľr diesen K√§ufer besonders interessant sein k√∂nnte. Es mag verlockend sein, aber machen Sie keine Versprechungen, die Sie nicht einhalten k√∂nnen, und seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie zu viel Rabatt anbieten, nur um den Verkauf abzuschlie√üen. Auf der anderen Seite, wenn der K√§ufer dem vollen Angebotspreis zugestimmt hat, seien Sie nicht zu eifrig und versprechen Sie Dinge in Bezug auf Lagerbest√§nde und Timings, die nicht erreichbar sind.

Und lassen Sie sich niemals in eine Situation bringen, in der Sie sich nicht an alternative Käufer wenden können:

‚ÄěDie Gew√§hrung einer K√§ufer-Exklusivit√§t beim ersten Treffen ist ein weiterer h√§ufiger Fehler, den Ihre Berater nicht zulassen werden.¬†Mir ist eine Besprechung bekannt, bei der ein sehr erfahrener K√§ufer, der im Begriff war, eine sehr positive erste Besprechung zu hinterlassen, den Verk√§ufer um einen H√§ndedruck gebeten hat.¬†Der Verk√§ufer h√∂rte nicht richtig und brachte den K√§ufer unabsichtlich auf die Idee, er h√§tte beim H√§ndesch√ľtteln Exklusivit√§t zugestimmt.

7.5 Selbstkontrolle

Wenn es auf die Zeit ankommt und Sie einen K√§ufer davon √ľberzeugen m√∂chten, dass Ihr Gesch√§ft besser ist als jedes andere auf dem Markt, wird es schwierig sein, Ihren inneren Verk√§ufer nicht herauszulassen. Die Kunst des Verhandelns ist jedoch keine √úbung des Verkaufs: Es muss eine ausgewogene Diskussion sein.¬†Denken Sie an Kofi Annan, nicht an Del-Boy Trotter.

Wenn Sie sich f√ľr ein klassisches Verkaufsgespr√§ch entscheiden, k√∂nnte dies Ihren K√§ufer abschrecken.¬†Versuchen Sie stattdessen, alle Verm√∂genswerte Ihres Unternehmens zu vernichten: ‚ÄěDies ist, was wir tun und was wir anbieten k√∂nnen.¬†Wie k√∂nnte das f√ľr dich funktionieren? ‚ÄėUnd wenn Sie zuversichtlich sind, welche Chance Sie bieten, bleiben Sie standhaft und lassen Sie sich nicht von den Nerven ab.

8. Unternehmensbörse & Digitalisierung

Unternehmensb√∂rsen im Internet die diesen Service in einer Datenbank zur Verf√ľgung stellen. Zuk√ľnftig weerden die M√∂glichkeiten der Digitalisierung diese Prozesse der Kontaktaufnahme noch weiter vereinfachen.

9. Industrie 4.0 bestimmt den Unternehmenskauf ..

Unternehmen die verkauft werden m√∂chten solten auf jeden Fall die Kriterien f√ľr Industrie 4.0 erf√ľllen. √úberpr√ľfen Sie als Unternehmer st√§ndig ob Ihr Unternehmen den Anforderungen entspricht.

10. Trends beim Unternehmensverkauf beachten …

Folgt man den aktuellen Trends so ist die Digitalisierung auch eine Basis f√ľr weitere Ver√§nderungen. W√§hrend in der Vergangenheit Angebote und Nachfrage telefonsich oder √ľber Print-Medien ausgetauscht wurde ist die Entwicklung via Internet rasant. Die Unternehmens-Exposes k√∂nnen schnell ausgetauscht werden und in Unternehmensb√∂rsen hinterlegt werden. Somit k√∂nnen die Interessenten ganz einfach und schnell Kontkat mit dem Verk√§ufer aufnehmen und auch entsprechende M&A-Spezialisten finden.

11. K√ľnstliche Intelligenz KI f√ľr die Suche verwenden ..

In der heutigen Zeit k√∂nnen Sie so gut wie alles bewerten, warum nicht auch gute Unternehmensgebote durch K√ľnstliche Intelligenz bewerten lassen? So k√∂nnte das System mittels K√ľnsterliche Intelligenz eine Vorschlagsliste f√ľr die potentiellen K√§ufer erstellen. M√∂gliche Faktoren die f√ľr eine Vorschlagliste ber√ľcksichtigt werden k√∂nnten sind:

1. Finanzierungsplan der Firma
2. Lieferantenbeziehungen der Firma
3. Kundenbeziehungen der Firma

Eine Empfehlung zum Schluss: Nutzen Sie die am schnellsten wachsende Unternehmensbörse next generation von HSC Personalmanagement …

5/5 (16 Reviews)
5/5 (16 Reviews)
5/5 (16 Reviews)
5/5 (31 Reviews)