Employer Branding: Was ist das? Diese Strategie ist wichtig für den Einstellungserfolg – Ihre Ratgeber www.hsc-personal.de

Employer Branding: Warum diese Strategie wichtig für den Einstellungserfolg Ihres Unternehmens ist

Eine Strategie für den Einstellungserfolg
Eine Strategie für den Einstellungserfolg

Wenn es um den Begriff «Branding» geht, denken wir wahrscheinlich alle in der Regel mehr an die Marketing-Seite. Dinge wie Firmenlogo, Markenbotschaft und wie ein Unternehmen von den Verbrauchern wahrgenommen werden könnte. Während diese tendenziell im Mittelpunkt des Aufbaus von Markenbekanntheit stehen, vernachlässigen oder diskutieren wir oft den Wert des Employer Branding nicht.

Die Art und Weise, wie Unternehmen Bewerber für Stellen rekrutieren und Mitarbeiter halten, hat sich verändert.

Zu einem großen Teil aufgrund des technologischen Fortschritts, Social Media und Karriere-Review-Websites, die es einfacher für Job-Bewerber machen, Informationen zu finden. Doch ohne eine starke Arbeitgebermarke hat Ihr Unternehmen möglicherweise keinen Zugriff auf die Top-Kandidaten, verliert so möglicherweise Geld, und das beeinflusst auch andere Bereiche des Geschäfts. In diesem Beitrag behandeln wir die Definition, wer beteiligt werden sein sollte, warum Employer Branding wichtig ist und wie man mit der Entwicklung einer Erfolgsstrategie beginnt.

Was ist Employer Branding?
Was ist Employer Branding?

Was ist Employer Branding?

Employer Branding ist einfach der Ruf eines Unternehmens als Arbeitgeber und der Wert, den es bringt oder was es seinen Mitarbeitern bietet.

Positives Employer Branding trägt dazu bei, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, die für den Erfolg und das Wachstum des Unternehmens von entscheidender Bedeutung sind. 

Gleichermassen im Fokus muss jedoch die Arbeitgebermarke stehen.

Ein wichtiger Grund warum Employer Branding so wichtig sein kann, ist es die Geschäftsidentität Ihres Unternehmens. Das macht Ihr Unternehmen zu einem guten Arbeitgeber und hebt sich so von Bewerbern ab, die nach Jobs suchen. Aber es hilft auch Ihrem Recruiting-Team, den Talentpool von Bewerbern zu gewinnen und zu verbessern. Indem Sie nicht an Ihrem Employer Branding arbeiten, kann Ihr Unternehmen die Einstellungsbemühungen schnell sabotieren und es schwieriger machen, die besten Talente einzustellen.

Wer sollte beim Employer Branding mitwirken?
Wer sollte beim Employer Branding mitwirken?

Wer sollte beim Employer Branding mitwirken?

Basierend auf der Definition des Employer Branding denken Sie vielleicht, dass die Personalabteilung oder Ihre Recruiting-Teams diese Initiative leiten wird.
Während das teilweise zutreffend ist, sind dies die vier Schlüsselspieler, die Sie für eine erfolgreiche Arbeitgebermarke einschließen möchten.

  • Humanressourcen : Dieses ist gegeben, da sie eng mit der Suche nach Kandidaten, Einstellung, Mitarbeiterbindung und Retention verbunden sind. Generell werden die HR- und Recruiting-Gruppen mehr von der täglichen Interaktion haben und das «Gesicht» der Initiative sein.
  • Geschäftsführer: So beschäftigt der CEO auch sein mag, sie sind auch unverzichtbar, um eine positive Unternehmenskultur und Arbeitgebermarke zu gewährleisten erfolgreich ist. Die Talentgewinnung hat sich im Laufe der Jahre verschoben und weil sie strategischer sein kann, sollte ein Unternehmensleiter in das Gespräch einbezogen werden.
  • Marketing: Wie Sie weiter unten erfahren, braucht Employer Branding etwas Hilfe vom Marketing-Team. Sie sind für die Bereitstellung von Ressourcen für HR und Rekrutierung von Nutzen und tragen zur Verbreitung der Botschaft der internen Kultur bei. Typischerweise wird dieser Prozess als «Rekrutierungs-Marketing» bezeichnet.
  • Markenbefürworter: Das sind Mitarbeiter, die als Menschen identifiziert werden, die Unternehmensinhalte teilen und bereits sind positiv über Ihr Unternehmen sprechen.
Warum eine Employer Branding Strategie wichtig ist
Warum eine Employer Branding Strategie wichtig ist

Warum eine Employer Branding Strategie wichtig ist

Der beste Weg, um wirklich zu verstehen, warum eine Employer Branding-Strategie für Ihr Unternehmen wichtig ist sich einige reale Statistiken anzusehen. Glücklicherweise gibt es einige im Internet, von denen einige der wichtigsten unten hervorgehoben werden.

  • 84% der Arbeitssuchenden geben an, dass die Reputation eines Unternehmens als Arbeitgeber wichtig ist, wenn sie sich für eine Stelle bewerben wollen.
  • 9 von 10 Bewerbern würden sich um eine Stelle bewerben, wenn sie von einer Arbeitgebermarke kommt, die aktiv gepflegt wird.
  • 50% der Kandidaten geben an, dass sie nicht für ein Unternehmen mit schlechtem Ruf arbeiten würden – selbst bei einer Gehaltserhöhung.

Für das Recruiting und Talentgewinnung ist eine positive Arbeitgebermarke alles.

Hier die Vorteile von Employer Branding:

Es erhöht den Stellenpool qualifizierter Bewerber
Es erhöht den Stellenpool qualifizierter Bewerber

Es erhöht den Stellenpool qualifizierter Bewerber:

Wenn Sie ein Unternehmen mit einem soliden Ruf haben, das echte Mitarbeitergeschichten online präsentiert und eine einzigartige Arbeitskultur pflegt, werden Sie kein Problem haben, die besten Mitarbeiter zu gewinnen.

Spart Ihrem Unternehmen Geld:

Die Schaffung einer positiven Arbeitgebermarke kann Ihrem Unternehmen Budget sparen. Wie denn?

Für den Anfang, mit weniger Budget für die Förderung können Sie Ihre offenen Stellen auf verschiedenen Karriere-Websites unterbringen. Einige können ziemlich teuer werden und immer noch nicht die besten Leute anziehen. Wenn Sie eine positive Firmenidentität haben, wird eine einfache Job-Seite auf Ihrer Website ausreichen.

Verbessert die Wahrnehmung Ihres Unternehmens in den sozialen Medien

25% aller Arbeitssuchenden nutzen Social Media als primäres Werkzeug für Jobsuche und -suche. Und diese Zahl wächst. Darüber hinaus vertrauen Menschen Freunden, Kollegen und Familie über andere Formen von Online-Informationen. Sie sollten besser glauben, wenn Leute negativ über eine Marke oder eine Arbeitskultur sprechen, dass Job-Kandidaten auch auf diese Informationen stoßen.

Wie sie sich auf andere Aspekte des Geschäfts auswirkt

Das Employer Branding wirkt sich zwar direkt auf die Rekrutierung und Talentgewinnung aus, kann aber auch auf andere Bereiche des Unternehmens übergehen. Ihre Kunden wollen mit Unternehmen zusammenarbeiten, in denen Mitarbeiter ihre Arbeit lieben und fair behandelt werden. Wenn sie eine Menge Negativität online sehen, können sie zweitens auch so darüber denken, wie sie Geschäfte mit Ihnen machen oder einen Vertrag neu unterzeichnen. Dies gilt auch für neue Unternehmen, Interessenten recherchieren und haben schnellen Zugriff auf Informationen mit Review-Websites, Karriere-Websites, und Social Media.

Wie Sie Ihre Employer Brand Strategie etablieren
Wie Sie Ihre Employer Brand Strategie etablieren

Wie Sie Ihre Employer Brand Strategie etablieren

Unternehmen müssen sich brandmarken, um die bestmöglichen Kandidaten zu gewinnen.

Hier sind ein paar Employer Branding-Strategien zu betrachten.

Content für die Kandidaten bzw. Bewerber

Genauso wie Marketing Content erstellt, der auf Käufer-Personen zielt, brauchen Sie auch Content für mögliche Kandidaten. Im Idealfall handelt es sich um ein paar Dinge:

  • Blog-Beiträge zu Firmenevents, Arbeitskultur, Firmeneinstellungsprozess, Vorteile der Arbeit dort usw.
  • Social-Media-Beiträge zur internen Arbeitskultur, Mitarbeiterhighlights, etc. Das könnten Fotos, Videos, Blog-Posts sein, Mitarbeiter teilen sich Jobs.
  • Video-Testimonials von Mitarbeitern und sogar ehemaligen Mitarbeitern, die eine positive und spannende Erfahrung gemacht haben.

Diese sind alle großartigen Möglichkeiten, um sie mit dem Marketing-Inhalt Ihres Unternehmens zu mischen und werden leicht von potenziellen Job-Kandidaten gefunden werden.

Seien Sie proaktiv auf Ihren Karriereseiten

Oft vergessen Unternehmen Orte wie KUNUNU, die es Mitarbeitern und ehemaligen Mitarbeitern ermöglichen, sehr offen über ihre Erfahrungen zu sprechen. Das, was die Menschen zu sagen haben und das mangelnde Engagement der Unternehmen können potentiellen Bewerbern eine rote Fahne aussetzen.

Als Teil Ihrer Employer Branding-Strategie sollte Ihr Unternehmen Zeit aufwenden, um negative Kommentare zu überarbeiten.

Das bedeutet nicht, defensiv zu sein oder zu versuchen, Ihre Spuren zu verwischen. Stattdessen gehen Sie darauf ein, zeigen Sie, wie Ihr Unternehmen arbeitet, um sich zu verbessern und weiter zu machen. Das allein zeigt, dass Ihre Firma sich sorgt. Außerdem können Sie nicht kontrollieren, was jeder denkt oder ob ein verärgerter Mitarbeiter einen schriftlichen Angriff auslöst.

Förderung der Weiterbildung und des Wachstums der Mitarbeiter

Eine Möglichkeit, Mitarbeiter zu halten und neue Talente zu gewinnen, ist es, Möglichkeiten zu lernen und zu wachsen für ihre Karriere anzubieten. Dies könnten Schulungen sein, die den Mitarbeitern helfen, neue Fertigkeiten zu erlernen oder Möglichkeiten, innerhalb des Unternehmens voranzukommen. Es ist wichtig, den Mitarbeitern klar zu machen, dass diese Dinge existieren, aber auch den Kandidaten bewusst zu machen.

Die meisten Menschen wollen in ihrer Karriere voranzukommen und neue Fähigkeiten zu erlernen.

Es ist auch ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten. Wenn es keine Wachstumschancen oder Ausbildungsmöglichkeiten für die Entwicklung neuer Kompetenzen gibt, warum sollte jemand mit hohen Qualifikationen für Ihr Unternehmen arbeiten wollen? Zeigen Sie Ihre Bereitschaft, in Ihr Team zu investieren und neue Mitarbeiter zu stellen, stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter sich für ihre Arbeit engagieren und dass sich talentierte Kandidaten bewerben. Ihre Belegschaft und potentielle Mitarbeiter sollten sich bewusst sein, dass Sie sie über ihre spezifische Berufsbezeichnung hinaus schätzen.

Aktiv sein auf sozialen Netzwerken– es ist wichtig für die Einstellung neuer Mitarbeiter

Social Media hilft Recruitern und HR, die besten Kandidaten für eine bestimmte Position zu finden. LinkedIn zum Beispiel ist ein riesiges Ventil für die Suche nach den richtigen Profis und macht es einfach zu sehen, ob jemand passt. Doch wie bereits erwähnt, sprechen die Menschen auch über Unternehmen und teilen ihre Inhalte. Und andere vertrauen Empfehlungen von Freunden, Familie und Kollegen mehr als die Führungskräfte des Unternehmens, die das gleiche sagen. Eine großartige Möglichkeit, Social Recruiting zu fördern und Ihre Arbeitgebermarke aufzubauen, ist es, Mitarbeiter als Markenbefürworter einzusetzen. Wenn Ihr Unternehmen Großartiges leistet, sind aktuelle Mitarbeiter eher bereit, ihre Begeisterung online zu teilen und so noch mehr Top-Kandidaten zu gewinnen.

5/5 (67 Reviews)
5/5 (67 Reviews)
5/5 (67 Reviews)
5/5 (86 Reviews)