Was bedeutet Internethandel (!) E-Commerce – B2B und B2C?

Was bedeutet Internethandel (!) E-Commerce – B2B und B2C?

Internethandel – E-Commerce – B2B und B2C? Was bedeutet das?

eCommerce – Verkaufen im Internet? Was ist zu beachten? Was sagen die Kunden? Was sagen die Anbieter? Welche rechtlichen Bedingungen gibt es? Weche Zahlungsmittel sind sicher?

Hier eine Übersicht fĂŒr Sie:


Internethandel – E-Commerce – bedeutet das Anbieten von Produkten und Dienstleistungen im Internet ĂŒber technologische Plattformen. Im Gegensatz zum traditionellen stationĂ€ren GeschĂ€ft wo der Kunde am Ende am POS-Punkt ( Kasse ) bezahlt funktioniert die Kaufabwicklung im Internet voll automatisch. Daher benötigt gerade der Verkaufsprozess im Internethandel ein hohes Mass an IT-Security. Auf diesen Verkaufs-Plattformen werden die Artikel und Services als B2B- und B2C-Strategie angeboten. Mehr und mehr drĂ€ngen die klassischen stationĂ€ren Unternehmen auch in das Internet-GeschĂ€ft. Hierbei wir der Aufwand fĂŒr einen solche Strategie oft unterschĂ€tzt. Die Kostenstruktur fĂŒr ein Internet-GeschĂ€ft ist im Minimum so hoch wie fĂŒr ein stationĂ€res GeschĂ€ft. 

Innovative Headhunter suchen das beste Personal fĂŒr Sie …

Auch die eCommerce-Branche ist immer auf der Suche nach Fach- und FĂŒhrungskrĂ€ften. Die Unternehmensberatung HSC Personalmanagement ist seit Jahren in dieser Branche unterwegs. Manager mit langjĂ€hriger Erfahrung, aber auch New Commer aus dem Bereich Fach- und FĂŒhrungskrĂ€fte gehören zum Netzwerk der Headhunter. Executive Search Headhunter suchen fĂŒr Sie und stellen Ihnen die Besten der Besten vor. Sprechen Sie uns einfach an…

Was bedeutet Internethandel - E-Commerce - B2B und B2C
Was bedeutet Internethandel – E-Commerce – B2B und B2C

eCommerce – Internethandel im Wandel der Zeit

Der Internethandel hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Durch den demographischen Wandel nimmt die Anzahl der Kunden-Gruppen die im Internet kaufen immer mehr zu. Gerade die “junge” KĂ€uferschicht ist geneigt Waren und Dienstleistungen im Internet zu bestellen. Gleichzeitig gibt es eine Konzentration auf große Plattformen, wie eBay, Amazon oder Zalando.  In den einzelnen Branchen gibt es dann noch spezielle Anbieter. Zum Beispiel im Bereich Hotel-Buchungen Anbieter wie HRS oder Booking. Daneben gibt es die traditionellen Unternehmen die neben ihrem stationĂ€ren GeschĂ€ft auch im Internet Waren und Dienstleistungen anbieten. 

E-Commerce Online-Handel – Umsatz im Internet

Angebote – Anschauen – Vergleichen – Bestellen -Bezahlen – Liefern – Retoure

Personalberater MĂŒnchen
Sprechen Sie uns direkt an:
per eMail..
oder rufen Sie uns einfach an

Tel. +49 (0)30 89 54 0500
aktuelle Themen finden Sie auch in unserem Forum fĂŒr Unternehmer 


Jeder dieser Bereiche hat seine eigenen Schwerpunkte. So ist gerade das Listen von Artikeln oft eine sehr umfangreiche Angelegenheit. 

Möchte man als GrĂŒnder in den E-Commerce einsteigen, dann sollte man sich also ĂŒberlegen: Erstelle ich meinen eigenen Onlineshop oder verkaufe ich meine Ware ĂŒber einen Marktplatz?

  1. Der eigene Shop: Mit einem eigenen Onlineshop ist man als GrĂŒnder um einiges flexibler, muss aber einen gewissen zeitlichen oder finanziellen Aufwand in den Aufbau des Shops stecken. Der Vorteil: man ist und bleibt sein eigener Chef und kontrolliert die gesamte Abwicklung. Außerdem zahlt man keine VerkaufsgebĂŒhr an Dritte.
  2. Marktplatz: Amazon und Ebay haben zusammengenommen 66 Prozent Marktanteil beim E-Commerce. Keiner der Konkurrenten kommt ĂŒber 2 Prozent hinaus. Beim Verkauf ĂŒber einen Marktplatz wie Amazon oder Ebay kann man von dessen riesigen Kundenstamm profitieren und von Tag 1 Umsatz generieren. Die Marktplatzbetreiber verdienen jedoch bei jedem verkauften Produkt mit und treffen wesentliche Entscheidungen ĂŒber die Konditionen, zu denen verkauft werden darf.

Angebote erstellen und listen

Das Listen von Artikeln und Services fĂ€llt je nach Menge der Angebote mehr oder weniger umfangreich aus. Schon in diesem Stadium werden wettbewerbsrechtliche Fragestellungen relevant.  Ist mein Firmenname im Internet schon patentrechtlich geschĂŒtzt? Welche Bilder darf ich fĂŒr meine Angebote nutzen? Wie kann ich rechtssicher anbieten? Gerade hier kann man als Startup-Unternehmen sehr schnell scheitern. Es lohn sich also zu ĂŒberlegen direkt ein Unternehmen zu kaufen, welches bereits im Internet prĂ€sent ist.

Anschauen und Vergleichen der Angebote und Dienstleistungen

Die KĂ€ufer verschaffen sich einen Eindruck ĂŒber die Angebote. Bei gleichwertigen Angeboten entscheidet dann oft der gĂŒnstigste Preis ….

Bestellen und Bezahlen

Nach der Bestellung kommt der Bezahl-Vorgang. Dieser Bereich ist hoch sensibel und wird zumeist von externen Dienstleistern ĂŒbernommen welche schon in der Cloud liegen können. Daher hat eBay zum Beispiel den Dienstleister Papal erschaffen, wĂ€hrend Amazon auf eigene AblĂ€ufe setzt. Darum wird und kann auch das Kaufverhalten der Kunden gespeichert werden. Die Anbieter haben dann die Möglichkeit diese Daten zu analysieren.

Laut diverser Studien ist die Auswahl der richtigen Bezahlverfahren der wohl entscheidende Erfolgsfaktor im E-Commerce: Wird das vom Nutzer bevorzugte Bezahlverfahren nicht angeboten, wird der Kauf oft abgebrochen. Doch welches sind die Online-Bezahlsysteme mit der grĂ¶ĂŸten Beliebtheit im E-Commerce in Deutschland? Laut einer Postbank Studie zum Thema “Die digitalen Deutschen 2019” hat sich Folgendes bei den Bezahlsystemen getan:

  • Die Nutzung mobiler Bezahlverfahren ist 2019 um 13 % auf 33 % gestiegen.

    Internethandel eCommerce

  • Die Deutschen verwenden am liebsten PayPal (51 %), um Ihre Online-EinkĂ€ufe zu bezahlen, gefolgt von den Bezahlsystemen von Google und Apple.

Andere Bezahlsysteme wie Vorkasse, SofortĂŒberweisung oder giropay spielen im E-Commerce eine untergeordnete Rolle. Die Nutzung all dieser Zahlungsverfahren in Ihrem Shop ermöglichen sogenannte Payment-Service-Provider, welche als Schnittstelle zwischen den einzelnen Zahlungsmethoden und Online-HĂ€ndlern im E-Commerce fungieren.

Liefern und Retoure

Auch das Liefern und die entsprechende Retouren-Abwicklung ĂŒbernehmen externe Dienstleister.

B2B und B2C – Kunden- und Firmen-Beziehungen Ă€ndern sich

Unternehmen machen GeschĂ€fte mit Unternehmen. Unternehmen verkaufen an Endkunden. Der stationĂ€re Einzelhandel hat viele Jahre lang unter dem E-Commerce gelitten. Erst wurde der E-Commerce als kurzfristiger Trend belĂ€chelt, dann aufgrund seines wachsenden Marktanteils von den HĂ€ndlern verflucht. Mittlerweile hat allerdings ein Umdenken im stationĂ€ren Einzelhandel stattgefunden: Unter dem Fachbegriff „Multichannel” sind klassische HĂ€ndler nun nicht mehr nur stationĂ€r, sondern auch im E-Commerce unterwegs.

Formen des Multichannel-Vertriebs

Die HĂ€ndler greifen hier auf unterschiedliche Formen des Multichannel-Vertriebs zurĂŒck. Manche fahren zweigleisig und bieten ihre Ware preislich und logistisch getrennt an – also on- und offline. Mittlerweile hat sich jedoch herausgestellt, dass eine enge Verbindung von E-Commerce und stationĂ€rem Handel wirtschaftlich am effektivsten ist. So können die Vorteile des klassischen Einzelhandels genutzt werden, indem Online-Bestellungen bspw. portofrei im LadengeschĂ€ft abgeholt werden können. Ebenso können Kunden bspw. durch spezielle Angebote, die sie online erhalten, in das LadengeschĂ€ft gelockt werden.


GrĂ¶ĂŸere Projekte fĂŒr E-Commerce-Technologie werden im Rahmen der IT-Strategie der Unternehmen oft durch Interim-Manager umgesetzt. Diese sind innerhalb der IT-Branche oft sehr gut vernetzt. Daher werden die Interim-Manager gerne von der Unternehmensleitung eingesetzt und auch oft gesucht. Ob als ErgĂ€nzung zum stationĂ€ren Handel oder als eigenes Standbein: E-Commerce bietet GrĂŒndern viele Möglichkeiten. Obwohl der Online-Handel auch einige Nachteile mit sich bringt, ĂŒberwiegen doch die Vorteile, die sich Ihnen durch die Eröffnung eines Onlineshops erschließen können.

Wer sind die besten Unternehmensberatungen bzw. Headhunter fĂŒr den Executive Search?

HSC Personalmanagement Unternehmensberatung Logo groß

Die besten Unternehmensberatungen und Headhunter fĂŒr den in Deutschland finden Sie im Ranking Vergleich der Personalberatungen. Im Ranking werden die UmsatzgrĂ¶ĂŸe, die Mitarbeiterzahl und die Kundenzufriedenheit verglichen. Weitere Infos? Ein Vergleich Executive Search haben wir fĂŒr Sie zusammengestellt. Click here fĂŒr weitere Informationen.

Welche Unternehmensberatung ist die Beste? Wie lautet die Empfehlung fĂŒr den Executive Search?

Es gibt unterschiedliche Studien die sich mit den Unternehmensberatungen in Deutschland befassen. Ein Vergleich kann nach Mitarbeiteranzahl und Umsatz aufgebaut sein. Neue Studien Vergleichen in einer Übersicht die Kundenzufriedenheit und Mitarbeiterzufreidenheit. Weitere Infos? Ein Vergleich der wichtigsten Unternehmensberatungen haben wir fĂŒr Sie hier zusammengestellt. Click here fĂŒr weitere Informationen.

Wo sind die Vorteile und Nachteile einer Personalberatung? Wie arbeiten Headhunter?

Die Vorteile liegen auf der Hand. Mit einer Personalberatung haben die Unternehmen und Kandidaten einen Zugang zum Netzwerk der Headhunter. Weitere Infos? Ein Vergleich der wichtigsten Personalberatungen haben wir fĂŒr Sie hier zusammengestellt. Click here fĂŒr weitere Informationen.

Wieviel kostet ein Headhunter?

Ein Headhunter nimmt seine GebĂŒhren von dem suchenden Unternehmen welches Ihn beauftragt hat. FĂŒr die Bewerber bzw. Kandidaten ist dieser Service kostenlos.

Wie geht ein Headhunter vor?

Der Headhunter nutzt die Methode - Executive Search - auch Direktansprache genannt. In der Personalvermittlung werden die Kandidaten vom Headhunter direkt angesprochen.

5/5 (4 Reviews)
5/5 (4 Reviews)
5/5 (4 Reviews)
5/5 (12 Reviews)

Dipl. Ing. Jan Schmidt

Seit vielen Jahren verfasse ich Artikel fĂŒr den Bereich Unternehmensbörse, Unternehmensnachfolge, Unternehmensverkauf und Unternehmenskauf. Ich bin M&A-Experte und Consultant aus Leidenschaft.đŸ”„ In der Personalberatung bin ich als Executive Search Headhunter unterwegs. Auf Xing finden Sie mich unter https://www.xing.com/profile/Jan_Schmidt32